Hans Christian Andersens Puppe “Augusta Snorifass”

Der Geschichtenschreiber Hans Christian Andersen entwarf 1860 eine kleine Anziehpuppe. Er nannte Sie Augusta Snorifass. Auf Egeskov kann man in diesem Jahr die kleine Papierpuppe und ihre imponierende Garderobe in einer Sonderausstellung in der Jomfru Rigborg Stube im Schloss bis zum 19. Oktober 2014 besichtigen.

Der weltbekannte Geschichtenschreiber Hans Christian Andersen, wurde in Odense 1805 geboren. Eine seiner größten persönlichen Leidenschaften war es, kleine märchenhafte Papierschnitte auszuschneiden, während er den Kindern fantasievolle Geschichten erzählte. H.C. Andersen hatte immer seine Schere bei sich und mit dieser kleinen Ausstellung möchten wir allen die Möglichkeit geben, sich in sein spezielles Universum zu begeben.

Augusta Snorifass wurde 1860 für die Priestertochter Amalie Madelung erstellt. Es wurde auch eine Kleiderkollektion für die kleine Puppe entwickelt, die Andersen selbst Augusta Snorifass nannte. Ihr Kopf ist ein fotografischer Ausschnitt und sie verfügt über eine komplette Garderobe von über 44 Teilen, bestehend aus Kleidern, Blusen, Jacken, Unterteilen, Hemdchen, Unterkleider sowie Zubehör, Schals und Tücher. Alle Bekleidungsstücke bestehen aus Vorder- und Rückseite.

Die Kleider sind aus glanz- moire- und marmorierten Papier z.B. von den Kirchenbüchern erstellt. Auf manchen Kleidern hat Andersen kleine Gürtel oder Knöpfe gezeichnet, während andere mit kleinen Bändern oder Dinge von Schokoladenverpackungen, dekoriert sind.

Die Anziehpuppen mit einer Garderobenauswahl kann als Kopie im Shop von Egeskov gekauft werden.

H.C. Andersen hat das märchenhafte Schloss Egeskov auf Midtfÿn zweimal besucht. Sein Aufenthalt stand in Verbindung mit seinem Aufenthalt auf dem Herrenhof Glorup auf Ostfünen. Bei seinen Aufenthalten nutzte er oft die Gelegenheit andere Fünische Herrenhöfe wie Ørbæklunde, Lykkesholm, Hesselagergård und Broholm zu besuchen.